flatex Magazin

News rund um den DAX und die Börse. Unser Marktanalyst Oswald Salcher und unsere Morning News halten Sie auf dem Laufenden.

Immer auf dem neuesten Stand. RSS-Feed abonnieren.

erstellt von flatex Team

Morning News

Nach einem freundlichen Wochenstart beschloss der DAX den Dienstagshandel mit Verlusten. Mit freundlichen Vorzeichen aus Asien, wo neben positiven Vorgaben der Wall Street auch der stabilisierte chinesische Aktienmarkt und ein schwächerer Yen stützen konnten, startete der heimische Leitindex fester in den Tag. Bereits im frühen Handel zeichnete sich jedoch ab, dass den Bullen nach den Fortschritten in der Causa Griechenland und der damit einhergehenden Klettertour zunehmend die Kaufargumente fehlen.

Ein deutlich festerer Euro, der nach dem jüngsten Abverkauf verlorenen Boden zurückgewann und damit auf den Kursen lastete sowie das überschaubare Tagesprogramm, das abermals keinerlei wichtige oder marktbewegende Konjunkturdaten parat hielt, luden schließlich geradezu dazu ein, nach der kurzen Zehn-Prozent-Rallye der vergangenen Tage Kasse zu machen und einige Gewinne zu realisieren.

Die Gewinnmitnahmen beschleunigten sich mit den ersten frischen Zahlen aus der angelaufenen US-Berichtsaison. Denn nachdem bereits der jüngste Geschäftsbericht von Schwergewicht IBM enttäuscht hatte, komplettierten die Gewinnwarnung von United Technologies, durchwachsene Zahlen von Verizon und weitere negative Nachrichten wie der schwache Ausblick von Baker Hughes und die gestrichene Dividendenzahlung von Energiekonzern Chesapeake die ernüchternde Gemengelage. Der starke US-Dollar, der deutlich negative Effekte für die US-Unternehmen zeitigt, die nahende Zinswende, die den festen US-Dollar weiter stärken könnte und eine weiterhin nur mäßige globale Nachfrage, die das Aufwärtspotenzial für den US-Aktienmarkt beschränken könnten, waren schließlich die Ursache dafür, dass auch die US-Börsen deutlich leichter aus dem Handel gingen.

Am Morgen sind die Vorzeichen für den Handelstag rot. In Asien greifen die Märkte die negativen US-Vorgaben auf, während ein sich eintrübendes japanisches Geschäftsklima, ein festerer Yen und neuerliche Sorgen um die chinesische Konjunktur zusätzlich belasten. Die Futures auf die US-Indizes werden leichter gehandelt. Auf dem Parkett wird der DAX zur Eröffnung zunächst leichter erwartet.

Aus charttechnischer Perspektive muss es den Bullen zunächst gelingen, die Marke von 11.600 Punkten zurückzuerobern. Sollte dies nicht gelingen, drohen weitere Rückläufe in den Bereich um 11.530 bzw. 11.540 Punkte. Sollte in der Folge auch die Marke von 11.480 Punkten durchbrochen werden, könnten weitere Anschlusstiefs bis auf 11.400 Punkte folgen. Erstes Ziel oberhalb von 11.600 Punkten ist der Bereich um 11.670 Zähler.

Devisen

Nach den Verlusten der vergangenen Tage holten die Euro-Bullen am Dienstag zum Gegenschlag aus. Rückenwind brachten u.a. schwache Zahlen aus der US-Berichtsaison mit sich, die Zweifel daran ließen, dass die US-Wirtschaft, die ohnehin bereits unter der Dollar-Stärke leidet, einen schnellen Zinsschritt verkraften könnte. Nachdem die Gemeinschaftswährung die Marke von 1,09 US-Dollar überwinden konnte, ist das Vortageshoch bei 1,0960 US-Dollar nun erstes Ziel auf der Oberseite. Gelingt es jedoch nicht, sich oberhalb von 1,0940 bzw. 1,0950 US-Dollar zu etablieren, ist ein Gegenangriff der Bären wahrscheinlich. Dieser könnte bei einem Erfolg bei 1,09 US-Dollar bis in den Bereich um 1,0860 US-Dollar vorstoßen.

Rohstoffmarkt

Beim Edelmetall halten die Bären das Zepter angesichts des festen US-Dollars, der nahenden US-Zinswende und einer schwachen Nachfrage aktuell weiterhin fest in der Hand. Bleibt ein Gegenschlag, der die Bullen über die Marke von 1.100 US-Dollar führen und Ziele bis 1.120 US-Dollar verfolgen müsste aus, droht ein Test des Bewegungstiefs bei 1.086 US-Dollar, dem weitere Abverkäufe folgen könnten.

Comments (0)

No comments found!

Write new comment

Disclaimer
Die „flatex GmbH“, als Herausgeberin dieses Magazins übernimmt keine Haftung für die Vollständigkeit und Richtigkeit der im Magazin enthaltenen Börsen- und Wirtschaftsinformationen, allgemeinen Marktdaten, Preise, Indizes und sonstigen Inhalte. Gleichfalls übernimmt die „flatex GmbH“ keine Haftung für etwaige Verzögerungen oder die Genauigkeit sowie Verfügbarkeit der publizierten Inhalte. Weiterlesen

Sie sind noch
kein Kunde bei
flatex?

Eröffnen Sie ein Konto und profi-
tieren Sie von allen Vorteilen!

Jetzt Konto eröffnen

Twitter