flatex Magazin

News rund um den DAX und die Börse. Unser Marktanalyst Oswald Salcher und unsere Morning News halten Sie auf dem Laufenden.

Immer auf dem neuesten Stand. RSS-Feed abonnieren.

erstellt von flatex Team

Londoner City Airport bekommt neuen Besitzer, Anleger warten auf Oreo, Nissan bietet kostenfreie E-Autos

Der Londoner City Airport steht zum Verkauf, die US-Anleger erwarten den Arbeitsmarktbericht, und Nissan bietet Start-ups kostenfreie E-Autos zur Miete

London City Airport steht zum Verkauf

Noch in diesem Jahr soll der Londoner City Airport einen neuen Besitzer bekommen. Nach neun Jahren will sich der bisherige Eigentümer, die US-Beteiligungsgesellschaft Global Infrastructure Partners (GIP), vom Kleinflughafen in der britischen Hauptstadt trennen. Für die meisten Banker ist der Flughafen London City erste Anlaufstelle, denn er ist nur knapp fünf Kilometer vom neuen Finanzdistrikt der britischen Hauptstadt entfernt. Hoffnungen, dass ein möglicher Interessent, der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport, aus Deutschland kommen würde, wurden vom Konzern direkt zerschlagen (http://goo.gl/uDK6rj). So äußerte sich Fraport-Sprecher Robert A. Payne gegenüber dem Handelsblatt, der Konzern hätte kein Interesse an einem Kauf des Londoner City Airports. 2088 hatten sich die Frankfurter vergeblich um einen Kauf von Gatwick, dem zweitgrößten der Londoner Airports, bemüht.

Anleger erwarten US-Jobdaten

Zu Käufen haben sich US-Anleger am heutigen Donnerstag nur vereinzelt entschlossen. Erwartet werde zunächst der am Freitag fällige Arbeitsmarktbericht der Regierung. Auf Hinweise, ob die US-Notenbank bereits im September die Zinsen anhebe oder dies noch weiter hinauszögere, warteten die Investoren umsonst. Ein Handelsexperte bei Charles Schwab, Randy Frederick, tendiere aber zu September. „Ich denke, eine Zinserhöhung wäre gut für den Markt, weil wir dann endlich damit aufhören können, uns Gedanken darüber zu machen.” Unter den Einzelwerten seien vor allem die Aktien von Mondolez, dem Hersteller der Oreo-Kekse, im Fokus der Investoren, die um drei Prozent zulegten (http://goo.gl/mWxyVr). Der Hedgefonds des „aktivistischen Anlegers und Milliardärs“ William Ackman war mit 5,5 Milliarden Dollar beim Hersteller eingestiegen.

Nissan bietet kostenfreie E-Autos für Start-ups

In Berlin bietet Nissan den Start-ups nun ein kostenfreies E-Auto an. Zwar nicht geschenkt, doch zur kostenfreien Miete, können sich „notorisch klamme Jungunternehmen“ einen Nissan Leaf oder e-NV200-Transporter für bis zu fünf Tage am Stück ausleihen, und das teilweise auch mehrmals. „Mit der Startup-Initiative gehen wir im Hinblick auf die Vermarktung und der Steigerung der Bekanntheit unserer Elektrofahrzeuge neue Wege”, so Robert Echtermeyer, Leiter der Nissan Hauptstadtrepräsentanz, zu Gründerszene (http://goo.gl/YKbXxq). Da der nötige Strom für die Autos an 300 Ladestationen im gesamten Berliner Stadtgebiet umsonst getankt werden kann, ist das Ganze komplett kostenlos. Bewerbungen nimmt Nissan unter diesem Link entgegen: http://goo.gl/cphXdj

Comments (0)

No comments found!

Write new comment

Disclaimer
Die „flatex GmbH“, als Herausgeberin dieses Magazins übernimmt keine Haftung für die Vollständigkeit und Richtigkeit der im Magazin enthaltenen Börsen- und Wirtschaftsinformationen, allgemeinen Marktdaten, Preise, Indizes und sonstigen Inhalte. Gleichfalls übernimmt die „flatex GmbH“ keine Haftung für etwaige Verzögerungen oder die Genauigkeit sowie Verfügbarkeit der publizierten Inhalte. Weiterlesen

Sie sind noch
kein Kunde bei
flatex?

Eröffnen Sie ein Konto und profi-
tieren Sie von allen Vorteilen!

Jetzt Konto eröffnen

Twitter