flatex Magazin

News rund um den DAX und die Börse. Unser Marktanalyst Oswald Salcher und unsere Morning News halten Sie auf dem Laufenden.

Immer auf dem neuesten Stand. RSS-Feed abonnieren.

erstellt von flatex Team

Abwarten vor der Fed-Sitzung, mehr Gesundheit bei Philips und Rente mit 74

Die Fed tagt, und im Vorfeld stagnieren die Märkte. Kommt die Zinswende? Philips setzt auf Gesundheitstechnik und wirft Traditionen über Bord. Was kostet der Konzernumbau? Und Deutschland könnte dramatischer altern als bisher gedacht. Welche Zukunft kann uns drohen?

Droht die Leitzinswende?

An den Handelsplätzen herrschte heute im Vorfeld der morgen beginnenden Sitzung der US-Notenbank Zurückhaltung. Hinzu kamen eher durchwachsene Quartalsberichte der großen US-Unternehmen. Einziger Lichtblick in den USA war Apple, während hierzulande der DAX um 1,9 Prozent fiel. Das Handelsblatt hat den Börsentag in zwei Reportagen zusammengefasst: http://goo.gl/NrBqt9 und http://goo.gl/JIK8Di.

Brauchen Zahnbürsten einen WLAN-Anschluss?

Mit einem klaren Fokus auf Gesundheit richtet das Management von Philips den Konzern aktuell aus. Firmenchef Frans van Houten setzt dabei ganz auf High Tech. Beispiel: die elektrische Zahnbürste von morgen lässt sich nicht nur mobil und klimaneutral aufladen, sondern meldet via Internet Gesundheitsdaten wie die aktuelle Analyse des Speichels an beliebige Geräte oder Dienste. Stattdessen soll die Produktion von Leuchtmitteln, das frühere Kerngeschäft der Niederländer, abgespalten werden. Was sonst noch geplant ist und was es den Konzern wohl kosten wird, hat die WirtschaftsWoche recherchiert: http://goo.gl/rtBABk.

Kommt die Rente mit 74?

Ganze 13 Millionen Einwohner wird Deutschland aktuellen Prognosen zufolge bis 2060 verlieren - und das trotz erhöhter Zuwanderung. Dieses düstere Zukunftsbild zeichnet eine neue Studie des Statistischen Bundesamtes. Die Statistiker sind der Ansicht, das die Bevölkerung hierzulande nach einem kurzen Wachstum spätestens in sieben Jahren rapide zu schrumpfen beginnt. Damit einher geht die Überalterung: Während heute auf 100 Menschen immerhin 34 Senioren fallen, werden es 2060 wohl rund 60 und damit fast doppelt so viele sein. Volkswirtschaftlich ein großes Problem: Denn um diesen Trend auch finanzieren zu können, müssten, so die Analyse, um 2060 die Menschen erst mit 74 Jahren in Rente gehen, berichtet die Welt: http://goo.gl/JgCY2h

Comments (0)

No comments found!

Write new comment

Disclaimer
Die „flatex GmbH“, als Herausgeberin dieses Magazins übernimmt keine Haftung für die Vollständigkeit und Richtigkeit der im Magazin enthaltenen Börsen- und Wirtschaftsinformationen, allgemeinen Marktdaten, Preise, Indizes und sonstigen Inhalte. Gleichfalls übernimmt die „flatex GmbH“ keine Haftung für etwaige Verzögerungen oder die Genauigkeit sowie Verfügbarkeit der publizierten Inhalte. Weiterlesen

Sie sind noch
kein Kunde bei
flatex?

Eröffnen Sie ein Konto und profi-
tieren Sie von allen Vorteilen!

Jetzt Konto eröffnen

Twitter